Sie sollen operiert werden?

Bevor die Entscheidung für eine Operation fällt, wird in der Gemeinschaftspraxis eine komplette Diagnostik durchgeführt. Auf dieser Grundlage wird die Indikation zur Operation festgestellt bzw. überprüft.

Fällt die Entscheidung für die Operation, bespricht der Operateur mit Ihnen die Art und den Zeitpunkt des Eingriffs. In diesem Zusammenhang informieren wir auch über die damit verbundenen Risiken sowie eine eventuell notwendige Nachbehandlung und händigen alle wichtigen Unterlagen aus. Es ist uns sehr wichtig, dass Sie in einem ausführlichen Beratungsgespräch eine verständliche Aufklärung zum Vorgehen, zu Risiken und zum Verlauf der Operation erhalten.

Eventuell vor der Operation erforderliche Voruntersuchungen, wie Blutuntersuchungen oder spezielle Funktionstests und Röntgenuntersuchungen werden durch uns oder Ihren Hausarzt vorgenommen. Ihr Hausarzt bereitet Sie in engem Kontakt mit uns bestmöglich auf den geplanten Eingriff und die Narkose vor. Falls Sie Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen, wird er Ihnen ggf. ein Alternativpräparat verordnen.

Am Vortag der Operation erfolgt zwischen 13:30 und 16:00 Uhr die Vorstellung und Aufnahme auf der Belegstation im Luisenhospital. Ist die Operation in Vollnarkose geplant, gibt es eine Narkosebesprechung mit dem Narkosearzt. Er wird das Vorgehen und den Ablauf der Narkose verständlich mit Ihnen besprechen.

Nach der Aufnahme können Sie nach Hause gehen und dort übernachten.

Am Operationstag finden Sie sich zum vereinbarten Termin auf der Belegarztstation ein, wobei Sie in der Regel nüchtern sein müssen. Das heißt: Sechs Stunden vor der Operation nicht essen, nicht trinken und nicht rauchen. Kinder können von ihrer Mutter oder ihrem Vater in den OP begleitet und bis zum Einschlafen mit betreut werden.

Nach der Operation werden Sie im Aufwachraum von Fachpersonal überwacht und auf ihr Zimmer gebracht. Nach der Operation und nochmals später am Tag visitiert und untersucht Sie der Operateur und informiert Sie detailliert über den Ablauf der Operation. Die Länge des Aufenthaltes nach der Operation richtet sich nach Art und Verlauf des Eingriffes.

Die Nachsorge nach der Entlassung erfolgt in der Regel beim überweisenden Arzt oder in der Gemeinschaftspraxis durch den jeweiligen Operateur.

Für Notfälle und dringliche Fragen steht eine fachärztliche 24-Stunden-Rufbereitschaft immer zur Verfügung.

Falls Sie weitere Informationen wünschen oder etwas nicht verstanden haben, fragen Sie! Wir stehen Ihnen hierfür jederzeit zur Verfügung.



Sitemap | Kontakt | Impressum

 

 

Logo